Beste Lektüren für die Couch

Ärgern Sie sich nicht über langweilige, immergleiche Massenware - holen Sie sich etwas Besonderes für Ihre Lesestunden - Bücher, über die sich zu sprechen lohnt!

Die Geschichte einer kurzen Ehe (Anuk Arudpragasam):
Die Geschichte eines Tages im Krieg. Dinesh, ein junger Mann, versorgt Verletzte in einem Lager im Dschungel, läuft ziellos umher, denkt an seine Mutter, die getötet wurde und an deren Gesicht er sich nicht mehr erinnert. Jede Nacht fallen Bomben, doch sie machen ihm keine Angst mehr. Ein Mann bittet ihn, seine Tochter zu heiraten, Ganga. Er hofft, dass Dinesh für sie sorgen wird. Ganga ist eine junge, ernsthafte Frau - und nun seine Frau. Die beiden versuchen, die Fremdheit zu überwinden, ihre unerwartete Nähe zu erkunden, bevor der Krieg sie wieder trennt. In unvergesslichen Szenen lässt Anuk Arudpragasam die menschliche Existenz inmitten der Finsternis in ihrer ganzen Würde aufscheinen.

Im Herzen der Gewalt (Édouard Louis):
Auf der Pariser Place de la République begegnet Édouard in einer Dezembernacht einem jungen Mann. Eigentlich will er nach Hause, aber sie kommen ins Gespräch. Es ist schnell klar, es ist eine spontane Begegnung, Édouard nimmt ihn, Reda, einen Immigrantensohn mit Wurzeln in Algerien, mit in seine kleine Wohnung. Sie reden, sie lachen, aber was als zarter Flirt beginnt, schlägt um in eine Nacht, an deren Ende Reda Édouard mit einer Waffe bedrohen wird.
Indem er von Kindheit, Begehren, Migration und Rassismus erzählt, macht Louis unsichtbare Formen der Gewalt sichtbar. Ein Roman, der wie schon "Das Ende von Eddy" (Literaturabend!) mitten ins Herz unserer Gegenwart zielt - politisch, mitreißend, hellwach.

Babylon (Yasmina Reza):
Yasmina Rezas neuer Roman führt in die Abgründe einer Paarbeziehung - hinreißend komisch wie "Der Gott des Gemetzels" und dabei tiefernst.
Elisabeth gibt eine Frühlingsparty. Sie ist keine erfahrene Gastgeberin und sehr nervös. Viel zu viele Gläser und Stühle. Dennoch scheint alles gut zu gehen, bis sich Jean-Lino und Lydie, die Nachbarn von oben, wegen eines Bio-Hühnchens in die Haare kriegen. Als Elisabeth und ihr Mann schon im Bett liegen, klingelt es. Es ist Jean-Lino, der erzählt, dass er Lydie gerade erwürgt hat. Elisabeth wird er bitten, die Leiche mit ihm zusammen aus dem Haus zu schaffen.
Yasmina Reza hat einen unglaublich komischen und dabei tiefernsten Roman geschrieben, der den Leser von einer grotesken Abendgesellschaft in die Abgründe der Paarbeziehung führt und von einer ganz besonderen Freundschaft erzählt.

Und natürlich empfehlen wir Ihnen auch die zwei Bücher des aktuellen Literaturnobelpreisträgers Kazuo Ishiguro, die wir im Bestand haben: Was vom Tage übrigblieb und Alles, was wir geben mussten (auch als Literaturverfilmung im Bestand).

Am 19. und 20. Oktober (bitte schauen Sie auf Ihre Einladung), laden wir die Einser mit ihren Eltern zum zweiten Teil des Büchereiführerscheins ein - denn da bekommen sie endlich den lang ersehnten Büchereiausweis. Während die Kinder die restlichen Stationen durchlaufen, stellen wir den Eltern im Alten Rathaus Medien vor, die den Lesestart unterstützen und Lust aufs Lesenlernen machen.

Am 27. Oktober wartet ein leergeräumtes Büchereischaufenster auf Mädels vom Mädelstreff, mit Ideen und Lust auf Gestaltung. Vorschläge, wie das Novemberschaufenster aussehen könnte, nehmen wir ab jetzt entgegen. Meldet euch einfach in der Bücherei und sagt uns, was euch Spaß machen würde!

Bei uns ist was los!
Donnerstag, 19. Oktober 2017:    Büchereiführerschein Teil 2, 16.15 Uhr
Freitag, 20. Oktober 2017:           Büchereiführerschein Teil 2, 14.30 Uhr

Öffnungszeiten:
Samstag, 14. Oktober 2017:    Geschlossen wegen Teamausflug
Dienstag, 17. Oktober 2017:    16.00 bis 18.30 Uhr
Mittwoch, 18. Oktober 2017:    16.00 bis 18.30 Uhr
Samstag, 21. Oktober 2017:    10.00 bis 12.30 Uhr mit Onleihe-Sprechstunde